über das Loretto
Lage + Anfahrt
Impressionen
Forum
 
   
 
   

Architektur im Loretto- Areal


Mehrfach preisgekrönt (unter anderem mit dem Europäischen Städtebaupreis) sind die neuen Quartiere in der Tübinger Südstadt - hier trifft moderne Baukunst mit südländischem Flair zusammen. Der erfolgreichen Entwicklung des Südstadtviertels liegen ausgeklügelte Konzepte zugrunde.

Besonderheiten/Leitsätze:

Folgende Leitsätze kamen bei der städtebaulichen Entwicklung der Tübinger Südstadt besonders zum Tragen:

  • Verdichtung - Nutzungsmischung

    Als "Quartier der kurzen Wege" sollte das gemischt genutzte Stadtgebiet eine Vielfalt an Möglichkeiten auf engem Raum bieten: Arbeiten, Wohnen, soziale Einrichtungen und Freizeitangebote, alles nebeneinander und bequem zu erreichen. So verpflichtet sich z.B. jede Baugruppe, dass es im Erdgeschoss ihres Hauses, Büros, Läden, Werkstätten gibt. Hierdurch entsteht ein lebendiger, urbaner Stadtteil. Bewohner profitieren von der vereinfachten Alltagsorganisation.

  • urbane Vielfalt anstatt Zersiedelung

    Tübingen ist eine "Stadt in der Landschaft". Von Grünflächen und Naturschutzgebieten umgeben, bietet das Stadtgebiet nur noch wenige Möglichketen zu räumlichen Ausdehnung und ist daher auf die Nutzung städtischer Gebiete als Bauflächen angewiesen. Es gilt also der Grundatz, Wohnen auf engem Raum attraktiv zu machen, um weitere Flächenzersiedelungen zu vermeiden und bestehende Landschaft zu erhalten.

  • Bauen für jedermann

    durch die spontane Organisation mit klar strukturierten Blöcken konnten private Baugemeinschaften mit bis zu 40 Parteien entstehen - hierdurch ist das Bauen im Lorettoviertel auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich geworden. Die Regelvorgaben für den Bau schaffen einen Rahmen für Vielfalt, anstatt die Möglichkeiten einzuschränken.

  • Symbiose aus Alt und Neu

    Vorhandene Kasernengebäude bleiben bestehen und werden integriert bzw. umgebaut. Hierdurch ensteht eine reizvolle Vermischung von Altem und Modernem.

Architekten im Loretto

Unter der Koordination des Stadtsanierungsamtes und der fachlichen Leitung des Architekturbüros LEHEN drei, das 1993 den städtebaulichen Wettbewerb für die Südstadt gewonnen hat, wurde durch die Gewinnung einer großen Zahl privater Bauherren eine vielfältige Architekturlandschaft geschaffen. An der Planung und Durchführung der Bauvorhaben waren u.a. folgende Architekten beteiligt:

Preise und Auszeichnungen:

Das Stadtsanierungsamt Tübingen (unter der Leitung von Andreas Feldtkeller) und das Stuttgarter Architekturbüro LEHEN drei haben für das Projekt "Städtebaulicher Entwicklungsbereich Stuttgarter Straße/Französisches Viertel" in den letzten Jahren internationale Anerkennung gefunden. So hat das Projekt u.a. folgende Auszeichnungen erhalten:

  • 2001: "Deutscher Städtebaupreis"
  • 2002: "Europäischer Städtebaupreis" in der Kategorie "Conversion and Renewal", zusammen mit dem südenglischen Projekt "The Village at Caterham". Es wurden insgesamt sechs Auszeichnungen unter 254 europäischen Bewerbern verliehen.
  • 2004: 1. Preis "Städte und Gemeinden im Wandel", ein landesweiter Wettbewerb der AG Baden-Württembergischer Bausparkassen
  • 2004: 2. Preis beim DIFA-AWARD als "bestes deutsches Quartier"
  • 2004/2005: 1. Preis "Zukunftsfähige Stadterneuerung in Baden-Württemberg" des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg